Die Anwendung der synthetischen Hydroisolationsmaterialien im Bauwesen ist sehr vertreten. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern (Produzenten) sind wir in der Lage, abhängig von der gestellten Projektaufgabe, verschiedene Systemlösungen anzubieten. Das sind die Aufteilungen und Informationen über synthetische Hydroisolationsmaterialien, die wir ausführen:

 

 

 

A. REINE SYNTHETISCHE MATERIALIEN IN FORM VON FOLIEN IN ROLLEN

Alle synthetische Hydroisolationsmaterialien in Rollen (Bänder und Folien) teilen sich wie folgt auf:

  1. THERMOPLASTISCHE
  2. ELASTOMERE

  1. Thermopastische Bänder und Folien, unterscheiden sich nach ihren Merkmalen sehr von Elastomeren. Ihre mechanischen Eigenschaften hängen von der Umfeldtemperatur ab. Sie sind hinsichtlich der Verlegetechnik viel einfacher. Können auf der Baustelle vor Ort leicht gestaltet werden und sind für die Detailverarbeitung geeignet. Die Nahtstellen werden mit Heißluft geschweißt, und es gibt auch diejenigen für das „Kaltschweißen“ auf Lösemittelbasis.

Zu den thermoplastischen Bändern und Folien zählen:

  • PVC (POLYVINYLCHLORID)
  • PIB (POLYISOBUTYLEN)
  • ECB (ETHYLEN-COPOLYMERISAT-BITUMEN)
  • PE (POLYETHYLEN)
  1. Elastomer-Bänder unterscheiden sich von den thermoplastischen, weil sie im fast gesamten Anwendungsbereich, aufgrund der durch die Vulkanisierung entstandene Netzstruktur der Moleküle, fast gleich sind. Deshalb ist das „Kaltschweißen“ schwer und erfordert eine spezielle Art von Klebstoffen und eine Überlappungstechnik beim Schweißen mit Vulkanisierungsgeräten. Eine gute Eigenschaft ist, dass sie im gesamten Temperaturumfeld die Zugfestigkeit und Dehnung nicht ändern.

Zu den Elastomer-Bändern und Folien zählen:

  • EPDM (ETHYLEN-PROPYLEN-DI-MONOMER) – KUNSTGUMMI
  • CR (POLYCHLOROPREN)
  • JJR (BUTYL)

 

B. HALBSYNTHETISCHE BÄNDER IN ROLLEN

Da “reine” Bitumenbänder (oxidiertes Bitumen) fast nicht mehr hergestellt warden, sondern es werden synthtische Bestandteile zwecks Verbesserung der Eigenschaften durch Polymerisierung hinzugefügt, könnten die Bitumenbänder zu den halbsynthetischen Produkten gezählt werden. Deshalb werden sie auch Polymer-Bitumen-Produkte genannt. Die Gruppe dieser Bänder, denen APP (ataktisches Polypropylen) hinzugefügt wird, nennen wir thermoplastisch und sie werden bei niedrigen Temperaturen angewandt, und die Gruppe der Bänder, denen SBS (Styren-Butadien-Styren) hinzugefügt wird, nennen wir Elastomere und diese werden bei hohen Temperaturen angewandt.

C. FLÜSSIGFOLIEN

Abschließend sind auch sgn. „flüssige“ synthetische Folien vorhanden, die nicht in Rollen sondern in Form von Flüssigkeiten vorhanden sind und mit Pinsel und Rollen aufgetragen werden, und werden auf Basis von verdampften Lösungsmitteln aufgetragen oder auf chemischer Basis (Harz+Härter). Nach dem Trocknen sehen diese wie Folien aus und dienen zur Detailverarbeitung.

Flüssigfolien können auf folgender Basis hergestellt werden:

  • PMMA (POLYMETHYLMETHAKRYLAT)
  • MMA (METHYLMETHAKRYLAT)
  • PU (POLYURETHAN)
  • AY (AKRYL)
  • IN DER KOMBINATION DIESER MATERIALIEN MIT BITUMEN
  • POLYESTER

 

Autokomanda - Belgrad 17 000m2

 

Soko Štark - Belgrad 5 000m2

 

House des Fussballs - Stara Pazova 4 500m2

 

Grundschule „Kralj Petar Prvi” - Belgrad 1 700m2

  

„Beton hala” - Belgrad 800m2

 

 

 

 

 

über 30 Jahre QUALITÄT